Übergewicht, Rückenprobleme und die Folgen jahrelanger Fahrerei

Übergewicht, Rückenprobleme und die Folgen jahrelanger Fahrerei

„Fahren kann doch jeder“, heißt es häufig. Denn auf den ersten Blick verlangt dieser Beruf den Fahrern vielleicht nicht allzu viel ab. Doch wer sich selbst ein Bild von den Umständen der Langstreckenfahrer gemacht hat, der weiß, dass sich mehr dahinter verbirgt, als bloß am Steuer zu sitzen und die Pedale zu drücken. In diesem Beitrag soll eingegangen werden auf die Bedingungen und die gesundheitlichen Auswirkungen, die diese Tätigkeit auf die Kraftfahrer hat.

Die physischen Auswirkungen

Die körperlichen Schäden, die durch diesen Beruf entstehen, sind verheerend. Daher sind auch die von Fahrern verursachten Unfälle nicht verwunderlich. Neben der ungesunden Ernährung, die die Fahrer aufgrund ihrer Tätigkeit zu sich nehmen, ist auch der Schlafmangel ein ernstzunehmender Grund für die übermäßige Zufuhr an Zucker und Fetten. Denn aufgrund von Müdigkeit versuchen sich die Fahrer wach zu halten, indem sie mehr Nahrungsmittel zu sich nehmen, als ihr Körper verbrennen kann. Da sich die Fahrer ohnehin wenig bis kaum bewegen, führt dies schnell zu Übergewicht und Fettleibigkeit. Nichtsdestotrotz können die Fahrer recht wenig gegen die ständigen Symptome von Schlafmangel tun, denn auch wenn es vorgeschriebene Pausen gibt und diese eigentlich eingehalten werden sollten, sind die Fahrer meist durch ihren Spediteur unter extremem Druck. Dieser Zeitdruck erlaubt es ihnen nicht, diese Pausen auch tatsächlich zu nutzen. Da die Polizeikontrollen auch in Deutschland eher rar sind, haben die Lkw Fahrer keine andere Wahl, als pausenlos zu fahren. Um sich wach zu halten, rauchen viele von ihnen zudem noch. Dies ist auch ein Grund, der dazu führt, dass sich die Fahrer gesundheitlich nicht fit halten können. Denn das Rauchen in der Fahrerkabine, die ungefähr drei Quadratmeter groß ist, wirkt sich negativ auf ihre Gesundheit aus.

Die psychischen Belastungen

Der ständige Zeitdruck und das Bangen um den Arbeitsplatz sind nur zwei der Gründe, weshalb sich die Fahrer in einer fortwährenden Stresssituation befinden. Neben den Problemen, die mit dem Arbeitsplatz verbunden sind, kommen die privaten Probleme noch hinzu. Ständig sind die Fahrer nicht zu Hause und die Frau mit den Kindern allein. Missmut und Einsamkeit machen sich breit. Nicht nur bei den Männern, sondern auch bei der Familie zu Hause. Vor allem bei einigen Langstreckenfahrern werden die Wochenenden, an denen ihnen das Fahren ausdrücklich nicht gestattet ist, genutzt, um Alkohol zu konsumieren. Eine Art der Verarbeitung oder das Vergessen, zumindest so lang wie der Rausch anhält. Doch auch der Konsum von Alkohol verursacht weitere gesundheitliche Probleme.